Entspannung Gesundheitsberatung - Petra Krause Paderborn

Entspannung Gesundheitsberatung - Petra Krause Paderborn

Entspannung Die Forschung der letzten Jahre hat deutlich gezeigt, regelmäßige Bewegung und Entspannung steigern automatisch die Leistungsfähigkeit.Wenn Stress und Hektik überhand nehmen und wir nicht mehr entspannen können, werden wir auf Dauer körperlich krank. Je nach Kontext kann Entspannung bedeuten:Allgemein das Lösen von Spannungen. Entspannungstechniken zur Verminderung der körperlichen und seelischen Anspannung.Verringern des Druckes in einem Körper Jedoch ist nicht für jeden das Gleiche entspannend, genauso wie jeder Stress anders empfindet und unterschiedlich darauf reagiert.Entspannung ist für die meisten Menschen eher eine Zeit, die nach allen anderen Pflichten zuletzt kommt und damit eher passiv erlebt wird. Viele Aktivitäten können einen entspannenden Charakter haben und Stress abbauen, sei es Lesen, Fernsehen, Spazierengehen, Baden oder einfach Zeit am Wochenende vertrödeln.Wieder andere Menschen würden auch Erfolgserlebnisse bzw. allgemein Zufriedenheitserlebnisse als Entspannung definieren.Psychotherapeuten unterscheiden kurzfristige Entspannungsformen (z.B. Atemtraining, Ablenkungsmaßnahmen, Kurzform der progressiven Muskelentspannung) und allgemeine systematische Entspannungsmethoden wie z.B. Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung und Vorstellungsübungen (Immaginative Therapie, Traumreisen). Egal für welche Form der Entspannung sie sich entscheidet, sie bedarf einer Vorbereitung bzw. auch eines Trainings (regelmäßige und systematische Übung und Anwendung). Damit ist also aktive Entspannung nicht mal so zwischendurch zu erlernen, sondern sollte wie eine Lektion in den Tagesablauf integriert werden.Tipps zum Entspannen und WohlfühlenDer erste Tipp: Tun Sie das, wozu Sie Lust haben. Leider ist es nicht immer möglich, den Tag einfach nur zu genießen. Versuchen Sie trotzdem, sich jeden Tag ein paar Minuten Entspannung zu gönnen.Schon Kleinigkeiten können viel bewirken: Nutzen Sie Arbeitspausen für einen Spaziergang an der frischen Luft. Das ist eine gute Gelegenheit, um abzuschalten, den Gedanken freien Lauf zu lassen und um neue Energien zu tanken.Suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht, denn Sport baut Stress ab und entspannt.Nehmen Sie sich mindestens einmal täglich richtig Zeit fürs Essen und genießen Sie gemeinsame Mahlzeiten mit Freunden oder der Familie. Das hilft, Stress abzubauen und den Alltag ein wenig zu vergessen.Auch die Sauna ist ein Ort der Entspannung. Zudem bringt Saunieren das Immunsystem in Schwung, stärkt den Kreislauf und kurbelt den Stoffwechsel an.Verwöhnen Sie sich mit einem heißen Bad und verstärken Sie die entspannende Wirkung, indem Sie beruhigende Badezusätze wie Kamille, Melisse, Lavendel und Rosmarin ins Wasser geben. Lassen Sie den Abend mit einem guten Buch oder Musik ausklingen, bei der Sie wunderbar zur Ruhe kommen können.Positiv denken! Versuchen Sie stets positiv zu denken. Also beispielsweise nicht "Ich habe versagt, weil ich falsch geplant habe", sondern "Die Zeit habe ich zu knapp kalkuliert, beim nächsten Mal plane ich großzügiger." Sehen Sie Misserfolge als Chance für Verbesserungen. Sie haben daraus gelernt und machen es bei der nächsten Gelegenheit besser.Über Probleme reden! Manchmal braucht man den Austausch mit Kollegen, Freunden und der Familie, um sich Luft zu verschaffen. Es tut gut, mit anderen zu reden, die auch zuhören können. Vielleicht ergibt sich im Gespräch auch eine ganz andere Sicht der Dinge und Sie erhalten Anregungen, die Ihnen weiterhelfen.Nicht überfordern! Können Sie "Nein" sagen? Das sollten Sie lernen! Versuchen Sie sich zu wehren, wenn Ihr Gefühl Ihnen sagt, das ist eigentlich zu viel für mich. Auch wenn die Aufgabe noch so spannend sein sollte und Sie das gerne selbst erledigen möchten, sollten Sie nicht alles in die eigenen Hände nehmen. Abgeben heißt die Devise. Ihre Kollegen oder Ihr Partner fühlen sich vielleicht sogar geschmeichelt, wenn Sie um Hilfe bitten.ZeitmanagementZeitmanagement dient dazu, die eigene Zeit und Arbeit zu beherrschen, statt sich von diesen beherrschen zu lassen. Es geht allerdings nicht darum, noch mehr zu arbeiten, sondern die anstehenden Aufgaben schneller und effizienter zu erledigen. So gewinnen Sie Zeit, die Sie frei nutzen können. Wo bleibt die Zeit? Planung schafft ZeitPrioritäten setzen Auch mal „Nein“ sagenTipps für einen erholsamen SchlafWenn Schlafstörungen längere Zeit anhalten, können sie zu körperlichen Beschwerden wie Müdigkeit, Unwohlsein, Leistungs- und Konzentrationsschwäche führen. Wichtige Voraussetzungen für einen guten Schlaf sind ein gesunder Lebenswandel und eine gute Ernährung. Ein paar einfache Regeln helfen Ihnen beim Ein- und Durchschlafen.Schlafstörungen und ihre UrsachenSchlafstörungen sind häufig nur vorübergehend. Sollten Sie jedoch über Wochen oder Monate schlecht schlafen, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt. Er wird versuchen, die Ursachen herauszufinden und Sie unter Umständen an einen Spezialisten für Schlafstörungen überweisen.Folgende Gründe können zu Schlafproblemen führen:Lärm, helles Licht Unregelmäßiger Tagesrhythmus, z. B. durch Schichtarbeit Ärger, Stress, Angst Übermäßiger Koffein- oder Alkoholgenuss, bestimmte Medikamente Schmerzen, Herzkrankheiten, kribbelnde und unruhige Beine (Restless-Legs-Syndrom), Schlafapnoe-Syndrom (zeitweiliger Atemstillstand) spätes, schweres Abendessen Aufregungen oder anstrengende körperliche Aktivitäten am AbendWeitere Tipps für einen gesunden SchlafManchmal braucht es nicht viel, um wieder zu einem erholsamen Schlaf zu finden:Gehen Sie grundsätzlich erst dann schlafen, wenn Sie sich müde fühlen. Stehen Sie auf, wenn Sie nicht einschlafen können und gehen Sie erst wieder ins Bett, wenn Sie schläfrig sind. Stehen Sie möglichst zu regelmäßigen Zeiten auf, auch am Wochenende und im Urlaub.

Petra Krause Termine & Vorträge Kontakt Impressum Empfehlungen Glossar

Konzeption, Design und Realisierung von PaderMedien